Donnerstag, 25. Januar 2018

Drei auf einmal!

ür gewöhnlich lese ich zwei Bücher nebeneinander, ein Sachbuch und Belletristik. Augenblicklich aber sind es gleich drei unterschiedlicher Genres. Multireading total.  Es sind die Bücher "Hoch auf dem Erntewagen" (Verlag Zeitgut 2010),  Hetty E. Verolmes "Wir Kinder von Bergen-Belsen (Beltz-Verlag 2005) und "Ratten" (Wilhelm Heyne Verlag 1993). Ein Erlebnisbericht aus der Zeit des Holocausts, Kindererinnerungen quer durch Deutschland von 1918-1968 und Viecherhorror, sehr durchmischt.



"Hoch auf dem Erntewagen" ist der fünfte Band der Reihe Unvergessene Dorfgeschichten. Ich habe es 2010 meiner Mutter ausgeliehen, als sie im Altersheim war. Leider ist es dort verschwunden. Kürzlich habe ich es mir nachgekauft. Die Titel der Kurzgeschichten lauten:


Alles bloß Stroh? - Baron Bless - Anna - Bei Geld hört die gute Nachbarschaft auf - Nachtwächters Ruf - Schlagfertig - Das Pfarrhaus in Burghaslach - Die fast politischen Eier - Kindheit zwischen Hils und Selter - Bohnenfitztage - Gespenster in der Räucherkate - Wundersame Heilung einer Königin - Der Maitanz - Tanz Püppchen, tanz! - Mit Rudi übers Stoppelfeld - Die pommerschen Paradiese - Der Siebenriemer - Erntefest in Hirschberg - Die Küken-Rettungsaktion - Die Kaninchen - Eine neue Welt - Der Schmied als Kanonier - Mein letzter Tag auf Gut Grunwitz - Der Müllermeister - Der stumme Knecht - Fuggern am Rhein - Vater und die "Bülleke" - Zehn Jahre auf dem Land - Die Schnapsbrenner und andere Erlebnisse - Durchgegangen - Schabernack auf Gut Margaretenhof - Beim Abt brennt's! - Der Bulle vor dem Pflug - Lotte - Bauernsonntag - Tagesschau im Dorfgasthaus - Der Ausrufer - Er war einer von uns - Ortsbiwak - Schlachtefest -  Dorffriseur - De nie Preester - Jahre am Fluß -Farkengriepen.

"Wir Kinder von Bergen-Belsen" erzählt die Geschichte einer Familie sogenannter Austauschjuden, die in einem Sonderlager von Bergen-Belsen gegen deutsche Kriegsgefangene ausgetauscht werden sollten. Von Moant zu Monat wurde das Dasein allerdigns immer schlimmer, von einem Austausch war keine Rede mehr.
Besonders die Seiten 96ff sollten sich Menschen wie eine Haverbeck und ihre Sympathiesanten zu Gemüte führen, denn hier erfahren die Bergen-Belsener durch umgesiedelte Auschwitz-Insassinen von den Verbrennungen und den Gaskammern., was die kleine Hetty lange nicht  nicht verarbeiten kann. Sie kann es nicht verstehen, wie grausam die SS sein kann. Am aufwühlendsten ist Kapitel 6. In ihm schildert Hetty die Reaktionen der Kinder, als ihre Eltern aus dem Lager deportiert werden und sie für Tage sich selbst überlassen wurden. Auf den letzten Seiten ist das Transkript einer Befragung Hettys durch Patrick Gordon-Walker, Journalist des BBC,  am 15./18.April 1945 im Lager Bergen-Belsen..

Link über Hetty bei Wikipedia
Link zu einer sehr guten Rezension 
Über Bergen-Belsen mit Filmmaterial kurz nach der Befreiung: 



Dokumentation über Bergen-Belsen:



Über Luba gibt es lediglich ein einziges englischsprachiges Buch:



"Ratten" ist eine durch Joachim Körber herausgegebene Sammlung von Horror-Kurzgeschichten, in denen auf direkte oder indirekte Weise Ratten zum wichtigen Inhalt werden.



Während den Aufnhamen der Bücher leistete mir Gina Gesellschaft. Auf dem Tisch liegt ein Schaffell, auf dem die Katzen gerne liegen und aus der Balkontür schauen. Abends, wenn Claudia zum DVD- oder Fernsehschauen zu mir hoch kommt, stelle ich diesen Tisch etwas quer,. Das ist für Lina das Zeichen, daß gleich ihre Dauerbekraulerin erscheint. Sie springt auf den Tisch und läßt sich verwöhnen.

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen