Montag, 1. August 2016

Goethes Diener


ieder einmal gab es eine Vorfreude auf ein Buch über Goethe, die sich  späterhin ausgezahlt hat. Der Band 17/1965 der Reihe "Beiträge Zur Deutschen Klassik" ist kaum noch zu einem günstigen Preis erhältlich. Die Einleitung beinhaltet auch seine Auseinandersetzungen mit dem Personal, wie die bekannte Episode mit einer renitenten Köchin, geht aber weit mehr in die Tiefe als andere Abhandlungen, die solche Begebenheiten nur streifen. Der Abbildungsteil ist recht mager: nur ein Portrait und ansonsten Faksimiles von Handschriften. Der Autor hat  neben den Dienstjahren bei Goethe selbst auch das weitere Leben der Diener geschildert. Ihr weiterer Lebensweg ist sehr unterschiedlich, manch einer stirbt vermögend, manch einer verarmt, wieder einer Nervenheilanstalt. "Goethes Diener" ist auf jeden Fall interessant für alle, die sich für  die gesellschaftlichen Verhältnisse der Jahre um 1800 interessieren.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen