Montag, 16. Februar 2015

Aus meiner Büchersammlung - empfehlenswertes für Interessierte des Klassizismus und Biedermeier



ines meiner Leseinteressen ist ja bekanntlich auch das späte 18. und frühe 19. Jahrhundert. Unter meinen bekannten sind auch Reencatoren, die diese Zeit darstellerisch nacherleben. Ihnen und allen anderen Interessierten dieser Zeit empfehle ich folgende Bücher aus meiner Sammlung:

 Dieses schmale Buch aus DDR_Zeiten beschäftigt sich mit der Entwicklung der Stadt, dem Handel und den Gewerbetreibenden sowie den Armutsverhältnissen in der Stadt.
 Lyncker war Page, Soldat und Freund Goethes in dessen letzten Lebensjahren. Er erzählt hier vieles über Mode, Hygiene, Toilette und Eigenheiten seiner Zeitgenossen wie Schnupftabaksucht, Galanterie, modische Egozeontriken oder auffälliges Auftreten, die für manchen Reenactor gewiß reizvoll und darstellenswert wären.
 Hofleben und Gesellschaft in einem kleinen Fürstentum, anschaulich geschildert.
 Ein Zeitfenster in die Welt der Mägde und der Justiz.
 Gesellschaftliches Leben und Besonderheiten in Weimar, die Vielzahl an Selbsttötüngen und die Motive etwa geben Einblicke in das gesellschaftliche Denken. Von Diebstahl aus  bitterer Armut bis zum selbstlosen Handeln ist alles dabei.
 Neben der Mode eine Vielfalt an Information über das Leben in der Zeit um 1800 mit tollen Abbildungen.
 Auch ein Muß: Wegeverhältnisse, Fracht- und Postsystem, Personenbeförderung und Alltag der Reisenden und Fuhrleute.
 Zeitgenössische Schilderungen aus Briefen und Tagebüchern über Alltägliches, Landschaft, Gebäude und Sichtweisen.
 Füllhörnchen für so ziemlich alles.
 Weimar, seine Menschen und Intellektuellen aus dem Blickwinkel verschiedener gesellschaftlicher Schichten
 Wörter, die einst in Gebrauch waren, heute vergessen sind oder andere Bedeutungen  erhalten haben.
Vieles aus den Zeitungen dieser Zeit, was die Menschen damals bewegte und wie man eben lebte.
















Dienstag, 10. Februar 2015

Eine Kaffeekanne von Villeroy & Boch

ei diversen Bummeleien im Würzburger Möbelhaus Neubert habe ich eine schöne Kaffeekanne gesehen, leider preislich etwas teuer, wie so vieles bei Neubert. Monate Jahr später hatte ich doch den Willen, diese Kanne zu kaufen, vorausgesetzt, der Preis ist herabgesetzt, aber die Kanne war nur noch als Deko in einigen Schränken und Vitrinen zu bestaunen. Über das Internet habe ich sie dann für einen akzeptablen Preis kaufen können. Nun ist sie da und erfreut sich ihres ersten Einsatzes. Dreieinhalb Tassen passen hinein, das Volumen ist mit 1,10 Litern angegeben; das Einschenken geht problemlos, es läuft nichts an der Kanne entlang und auch die dritte Tasse ist angenehm heiß. Das Aufsetzen neuen Kaffeewassers nach jeder Tasse hat nun ein Ende.
Link zur Firma:  Villeroy & Boch