Samstag, 14. Dezember 2013

Mehr Papier anzuschauen!

 ckermanns "Gespräche mit Goethe" ist da! ein lang gehegter Besitzwunsch und nun kann ich das InselTaschenbuch in mein Regal stellen! Bald wird sich aber auch "Hier irrt Goethe!" hinzugesellen. Kein Mensch, der verehrt wird, ist frei von Irrtümern. Gerade Eckermanns Zwiesprache mit Goethe ist es wert, auf dem gemütlichen Sofa gelesen zu werden, in Ermangelung eines Kamins mit knackendem Holz  mit einem Teelicht - ohne nun andere lesenswerte Bücher diskriminieren zu wolen.


Die gestrige Nacht habe ich mich leider mit einer sich verstärkenden Magen-Darm-Grippe geschleppt. Im Bett liegen wäre nett, wenn man die Schmerzzentrale des Körpers einfach mal ausschalten könnte. Merkwürdigerweise machen mich Krankheiten  kreativ, was wohl eine Form der Ablenkung ist. Pünktlich  mitdem naßkalten Wetter und bedingt durch Beutezüge bei Ikea, den Discountern und einem Weihnachtsmarkt kamen wir in Kontakt mit kranken Leuten - und schon habe ich es auch abbekommen. es ist schon Tradition, Anfang Dezember irgendetwas unangenehmes mit nach Hause zu bringen.


Vom Verlag Zeitgut habe ich mir ein Buch über Jugend im Dritten reich besorgt. Kleine Erinnerungen unterschiedlichster Menschen im ganzen Deutschland mit interessanten Fotos.  Eine Ansicht vom barocken Schmölln in Thüringen etwa, die mich zum Besuch dieses Städtchens reizt.
Bremerhaven ist auch dabei
Dazu paßt ein Buch mit von der Autorin aus heutiger Sicht  kommentierten Tagebuchaufzeichnungen.der Jahre 1933-1945. Man bleibt der gleiche Mensch, nur die Sichtweisen ändern sich. Die Autorin war erstaunt, als sie ihre Tagebücher  nach langem zeitlichen Abstand las, wie sehr sie sich vom Hitler-Regime blenden ließ. Es ist ein wichtiges Werk, um heutigen Zeitgenossen, die mit den Fingern auf die damals lebenden Menschen zeigen, daß es leicht ist, getäuscht zu werden - es ist noch nicht lange her, da ließen sich viele wieder bei der Wahl vom Merkelreg ..... von der Kanzlerin und ihren Getreuen sowie der SPD blenden.
Es ist zwar kein Vergleich, denn schließlich bricht unsere Politdiktatur keinen Krieg vom Zaun oder vernichtet ganze Völker (dafür unsere Steuergelder), doch die Grundtendenz, das "Sich einlullen und belügen lassen" gibt es heute wie damals.

Meine Couchteilerin


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen