Mittwoch, 20. März 2013

Überall Veränderungen ...


Mißmutiger Blick ...
ina und Gina haben allen Grund, durcheinander zu sein. Nicht nur in ihrer Wohnung  verschwindet und ändert sich ständig etwas, nein, sogar rund um das Haus  gerät ihre gewohnte Welt aus den Fugen. Drei Tage haben Gartengestalter aus dem Stück, das sich abmühte, eine Wiese darzustellen, einen gepflasterten Bereich für Zweiräder und was weiß ich noch alles gemacht.
Es macht den Katzen keinen Spaß mehr, darauf zu laufen, schließlich liegt dort auch noch unverteilter Split herum, nicht gut für zarte Pfoten. Aber erforscht und die Arbeit kritisiert muß trotzdem werden, von den beiden.
Wenigstens ist ihr Pfad durch das Gesträuch am Haus noch da, konnte Gina beruhigt feststellen. Meine Hoffnung ist, daß diese Neuerungen am Haus dazu führt, daß die beiden Katzen sich schneller in ihre neue Heimat einleben und der alten weniger nachtrauern.

Strecken ...
Besonders Gina fühlt sich gar nicht mehr wohl. Lieber bleibt sie draußen und kommt fast nur noch zu Speis und Schlaf herein. Die letzten drei Tage vor dem Auszug werden noch übel für die beiden werden.
Lina kommt mit Veränderungen besser zurecht und reagiert sehr gelassen und neugierig, sie hat sich wohl damit abgefunden, daß ständig Vertrautes aus der Tür getragen wird.








"Wir fühlen uns unwohl!"



Kommentare:

  1. Gerade habe ich deinen Blog entdeckt, er ist ja reizend. Deine zwei katzendamen sind ja wahre Schönheiten. Ich bin ein Tierfreund, Tiere aller Arten mag ich sehr gerne. Durch unseren Naturgarten streifen ständig Nachbarskatzen, sie dürfen. Auch andere Tiere sind bei uns anzutreffen. Z.Zt. ist unser Igel "Konrad" wieder täglicher Gast zum Abendmenü, auch mal zwischendurch. Er ist so abgemagert durch den Winterschlaf. Auch die Kleintiere finden Asyl, ich fotografiere gerne im Makro Bereich, da finde ich die Objekte in meinem Garten, schau mal in meinen Blog da sind sie verewigt.
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  2. Meine Katzen fanden unseren letzten Umzug auch nicht toll, als nicht einmal mehr Bett und Stühle in der alten Wohnung waren, versuchten sie bei der Nachbarin einzuziehen. Daher verstanden sie aber auch gut, daß wir von dort ‚weg‘ mussten und selbst eine Tagesreise, sowie ein einwöchiger Hotelaufenthalt konnte sie nicht mehr schocken.
    Es dauerte ungefähr ein Jahr, bis sie sich vollkommen am neuen Ort eingelebt hatten und die Grenzen ihres Reviers kannten, in der Wohnung ging es natürlich schneller :) Viel Glück mit deinen Beiden. Liebe Grüße Thea

    AntwortenLöschen