Montag, 5. März 2012

Literatur zu Iphofen

eine ersten zwei "Iphofenbücher" fand ich in einem netten Antiquariat in Würzburg/Zellerau., weitere folgten dann dank Amazon, Booklooker und Ebay nach. Über den Ort ist viel und gern geschrieben worden. Das älteste bekam ich leider nicht: Joseph Zink. Iphofen, ein altfränkisches Städtebild, Dettelbach 1911. Dazu hätte ich in die Unibücherei am Hubland in Würzburg fahren können, aber angesichts der großen Studentenzahlen und den Berichten, daß sie schon auf den Treppen zum Lernen sitzen, verging mir die Lust.  Dieses Desaster mit den Studenten ist aber eine völlig andere Geschichte.

Besonders erfreulich war für meine Recherchen zu den Stadttoren und der Stadtmauer, daß diesen Bauwerken ein komplettes Heft gewidmet war. Es hat zwar nur 42 Seiten und wenige Bildtafeln, aber es reichte für den ersten guten Überblick.

Drei  schöne, gebundene Bücher ergänzen sich  durch ihre unterschiedlichen Inhalte
und  machen die Stadt Iphofen mit ihren Häusern, Gassen und Straßen richtig lebendig.
Ich bin einfach so gestrickt, daß ich über den Ort, an dem ich bin, gerne etwas erfahren möchte, um mich ihm besser annähern zu können, dabei ist es egal, ob es sich um einen Wald, ein Naturschutzgebiet, ein Dorf, eine Stadt oder andere Bauwerke oder Naturlandschaften handelt. Wenn wir  uns etwas anschauen, gehen wir, um beim Beispiel Iphofen zu bleiben, durch jedes kleine Gässchen. Die Stadt war uns auch zwei Besuche kurz hintereinander wert - aber es werden noch weitere  folgen.


Als Stadtbesucher findet man als erste kleine Information in der Kirche St. Vitus das übliche Schnell & Steiner Kirchenführerheftchen mit 30 Seiten.











Hier die dicken großen Bücher, die ein Beispiel für beste Stadtforschung sind:
Brombierstäudls Buch kam 1983 heraus

Geschichte aus dem Stadtarchiv, 1992
2000 erschienene, erstklassige Stadtgeschichte















In den Büchern habe ich viel und lange  gelesen. Ich weiß noch, daß mich Literatur dieser Art vor 10 Jahren nicht interessiert hat, wenn nichts über Burgen darin zu finden war. So kann man sich im Lauf der Zeit ändern.




Ausschnitt aus der Zeichnung des Spitals
Diese schmale Buch erschien 1977 und beinhaltet auf 64 Seiten Auszüge aus der großen Stadtchronik von Brombierstäudl. Ich fand es durch Zufall im Antiquariat. Für Erste einblicke in die Stadt und ihre Eingemeindungen ist es ganz brauchbar.
Bildausschnitt: Bauern auf dem Heimweg anno 1900

Detail einer Buchseite (Seite 84 von "Dies und das aus Iphofens Vergangenheit")


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen