Montag, 27. März 2017

Die Vier von der Baker Street

ir Arthur  I. Conan Doyle  stellte seinem Helden Holmes kleine Hilfspolizisten an die Seite, Straßenkinder aus London. Zwei französische Comicbuchautoren  zauberten für sie eine herrliche Abenteuerreihe aus dem Ärmel, die mittlerweile sieben Bände und einen Sonderband umfaßt.
Die Reihe "Die Vier von der Baker Street" ist im Splitter-Verlag erschienen und sehr liebevoll aufgemacht. Aufmerksam bin ich vordergründig durch den vierten im Bunde: einen Straßenkater. es war ja klar, daß ich als Comicleser und Fand es Splitter-Verlags diese Bände haben mußte! Der Sonderband zeigt übrigens  die Handlungsplätze  und Lebensumstände im London des ausgehenden 19. Jahrhunderts.


Hier der bildliche Werdegang von der ersten Begegnung, der offiziellen Aufnahme und die Namensfindung aus Band 1.


Im Verlauf der Serie ist seine deutliche zeichnerische Weiterentwicklung der Figuren erkennbar, hier zwei Abbildungen aus Band 7:


 Ich wünsche der Serie eine möglihcst lange Fortführung.

Hier noch ein ausfürlicher Artikel aus der Stuttgarter Zeitung:
Die Vier von der Baker Street


Dienstag, 25. Oktober 2016

Fischer-Taschenbücher - Horror



uch der Fischer-Taschenbuchverlag war in den 1970ern und frühen 1980ern im Bereich der Spukliteratur  feste mit dabei. Die schmalen Bändchen zähle ich zu meinen Lieblingen, denn die Buchdecke  hat eine feine Art der Riffelung, die sich wunderschön in der Hand  anfühlt. Das Sammeln dieser Reihe ist einfacher, sie ist nicht so umfangreich wie bei Heyne und die Bände sind wenig Geld zu haben. Neben dem Jahr der Herausgabe ist auch der Monat angegeben. Die meisten der Bücher haben für das jeweilige TB gleichbleibende Illustrationen, die das Ende einer Geschichte abschließen.




August 1971

April 1973

April 1974






Februar 1976

Juli 1976

Mai 1977

Januar 1978

April 1978


Juli 1978

Januar 1979

Mai 1979

Juli 1979


Januar 1980

September 1980

Oktober 1980
November 1980

Februar 1981
April 1982





Mittwoch, 5. Oktober 2016

Heyne - "die unheimlichen Bücher"



er Taschenbuchverlag Heyne hatte besonders in den 1970ern eine umfangreiche Palette an Horrorbüchern zu bieten, die ich derzeit auch sammle.Auf den Buchrücken  steht lapidar rechts unten stets "Ein Heyne-Buch", mehr bedarf es kaum, der Name steht für sich als Marke wie "Tempo" oder "Fielmann". Bei Amazon wie Ebay oder anderen Anbietern sieht man meistens nur das Cover-Bild. Um Interessierten dieser Reihe der "unheimlichen Bücher" etwas Entscheidungshilfe und Information zu bieten, habe ich neben dem Cover auch den Inhalt gescannt. Hier nun eine chronologische Auflistung:
______________________________________________________________
1970er: 









______________________________________________________________
1980er:













______________________________________________________________
1990er: